Wenn wir Menschen uns beim täglichen Surfen durch die Weiten des Internets bewegen, tun wir das meistens, weil wir auf der Suche sind. Auf der Suche nach Informationen, die wir möglichst schnell finden wollen. Wie gut diese Aufgabe bewältigt werden kann hängt sehr stark vom Konzept einer Website ab. Wird der Besucher geleitet und erhält er zum richtigen Zeitpunkt ein Feedback zu der Interaktion, die er ausgeführt hat, stellt sich ein Zufriedenheitsgefühl ein. Umgekehrt kann es schnell zu Frustrationen führen, wenn bestimmte Aktionen nicht das Resultat hervorrufen, das der User erwartet hat. Kurz: die Usability einer Website hat erheblichen Einfluss auf die User Experience.

Wie unterschiedlich diese Benutzererfahrung alleine im Ausfüllen unterschiedlich konzipierter Web-Formulare sein kann, hat Luke Wroblewski von A List Apart in Zusammenarbeit mit einem Unternehmen für Usability-Testing herausgefunden.

Der Schlüsselbegriff, der beim Ausfüllen von Formularen auf Websites zu weniger Fehlern und mehr Zufriedenheit führt, lautet “inline validation”. Das bedeutet, dass die Angaben des Nutzers bereits während der Eingabe auf ihre Gültigkeit hin überprüft werden.

6 Formulare, 22 Testpersonen

Ein Formular gab der Testperson erst eine Rückmeldung über ihre Angaben nachdem der Senden-Button gedrückt wurde. Es wurde also keine Inline Validation verwendet. Weitere fünf Formulare verwendeten Inline Validation in verschiedenen Variationen. Beispielsweise wurde untersucht, welche Eingabefelder überhaupt mit einer Validierungsfunktion versehen werden sollten und ob die Überprüfung sozusagen in Echtzeit während der Eingabe (“while”- und “before and while”-Methode) oder erst nach dem Wechsel zu einem anderen Eingabefeld (“after”-Methode) stattfinden sollte.

Schneller, besser, zufriedener

Verglichen mit der Version, die keine Inline Validation benutzt, führt die Version mit direkter Datenüberprüfung zu einem deutlichen Zuwachs in der Erfolgsrate. Außerdem werden signifikant weniger Fehler bei der Dateneingabe gemacht. Die Zeitspanne vom Start bis zum erfolgreichen Abschicken des Formulars ist fast um die Hälfte verkürzt. Die Zufriedenheit der User steigt.

Inline Validation, aber richtig

All diese Vorteile stellen sich jedoch nur ein, wenn die Inline Validation richtig angewendet wird. So wurde herausgefunden, dass eine Datenüberprüfung nur bei den Eingabefeldern angewendet werden sollte, bei denen die zu gebende Antwort nicht offensichtlich ist. Andernfalls kann dies zu Verwirrung und Ablenkung des Users führen.

Weitere Aspekte wie beispielsweise der Ort, an dem das Feedback im Formular platziert werden soll, wurden ebenfalls untersucht. Deshalb empfehle ich jedem Webdesigner und -entwickler den sehr lesenswerten Artikel (englisch) auf A List Apart.

Schreib den 1. Kommentar